Anzeige

Moderne Nachbarschaft

Quartier Worpswede: Ein Ort der Zukunft

Von Nadine Auras · 2020

Investor Henner Frevel hat gemeinsam mit dem Energiedienstleister EWE das „Quartier am Wald“ in Worpswede entworfen – mit Glasfaserleitungen, Ladestationen für E-Autos und einer Energiezentrale, die die Nachbarschaft mit Strom und Wärme versorgt. Auf einer Fläche von 2,5 Hektar entstanden 16 Doppelhaushälften, sechs Reihenhäuser und fünf Wohnhäuser mit je vier Wohnungen. Die Häuser sind in ökologischer Holzbauweise entstanden. Frevel beschreibt das Quartier als „Mehrgenerationen-Projekt“: Es gibt im Zentrum ein Seniorenheim mit einer integrierten KiTa, ein Café und einen Friseur.

Moderne, Nachhaltigkeit und Gemeinschaft im Quartier bereichern den Künstlerort Worpswede. Foto: EWE/ Rainer Geue

Die Energieversorgung läuft über ein energiesparendes Blockheizkraftwerk (BHKW), das gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt – für Investor Frevel und EWE ein bedeutender Schritt auf dem Weg in eine saubere und grüne Zukunft. „Eine klimaschonende Energieversorgung von Wohnquartieren wird mit hocheffizienten, CO2-armen Technologien möglich“, erläutert Claas Marquardt, Key Account Manager Wohnungswirtschaft. Sie bilden die Brücke auf dem Weg zur Energiewende.

Maßgeschneidertes Gesamtkonzept aus einer Hand

Im Fokus des Worpsweder Projektes standen von Anfang an die Bewohner des Quartiers und deren hohe Lebens- und Wohnqualität. Die ist heute das A und O zum Wohlfühlen. Dazu gehört nicht nur, dass es in den Wohnungen und Betrieben hell und warm ist, sondern die Quartiersbewohner neben superschnellem Internet bestenfalls auch noch direkt auf Lademöglichkeiten für ihre E-Autos zugreifen können. Die Technik dafür sollte hochmodern und energieeffizient sein. „So ein Gesamtkonzept haben wir in Zusammenarbeit mit unseren Töchtern EWE NETZ, EWE TEL und EWE Go in Worpswede umsetzen können“, berichtet Marquardt.
 

Ein Blockheizkraftwerk von EWE versorgt die Anwohner mit Strom und Wärme. Foto: EWE/ Rainer Geue

Für die Energieversorgung umfasst das EWE-Konzept eine Kombination aus BHKW und Gasbrennwertanlage. Durch die gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung kann weniger Energie eingesetzt und damit im Vergleich zu herkömmlicher Wärmeerzeugungstechnik CO2 eingespart werden. Über ein Nahwärmenetz wird die Wärme im Quartier verteilt, den im BHKW erzeugten Strom nutzt das Seniorenwohnheim direkt. Abgerundet wird das Konzept mit zwei Wallboxen und mit einer Glasfaserverkabelung des gesamten Quartiers.

Klima schonen ohne eigene Investitionen

Foto: EWE/ Rainer Geue

Das Gesamtkonzept hat EWE im Rahmen eines Contracting umgesetzt. Dieses Leasingmodell bietet viele Vorteile im Vergleich zur Umsetzung mit eigenen Investitionen, da es die Planung, den Bau und den Betrieb als Komplettservice enthält. Geeignet ist ein solches Contracting für Hausverwalter und Eigentümer genauso wie für Bauträger und große Wohnungsgesellschaften.

Kontakt

EWE VERTRIEB GmbH
Donnerschweer Straße 22-26
26123 Oldenburg (Oldb.)
E-Mail: wowi@ewe.de
Web: http://www.ewe.de/wowi

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 42
    [micro_portalID] => 25
    [micro_name] => Stadt der Zukunft
    [micro_image] => 4603
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1479729465
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1576506555
    [micro_cID] => 1381
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)